Schlimmster Monat im Jahr 2017

Hallo ihr lieben, auch wenn es erst März ist und ich die anderen 9 Monate noch vor mir habe kann ich mir NICHT vorstellen, dass noch was schlimmeres passieren wird! Also ich hoffe es, denn sonst Fall ich vom Glauben ab….

Ich hatte ja Mitte März mein LAS-Update von den Jahresuntersuchungen, sprich Rechtsherzkatheter und Lungenszintigraphie. Alles schön und gut… Termin stand fest und da wollte ich das ganze so schnell wie möglich durchziehen und hinter mich bringen, aber anscheinend stand ich mit dem ganz allein da!

Donnerstag kam ich schon vorsorglich nüchtern in die Klinik (man weiß ja nie wie viel Glück man hat das eventuell die ein oder andere Untersuchung schon stattfindet), aber da war ich sehr gut-oder leichtgläubig das anzunehmen, dass am Tag meiner Erscheinung irgendetwas passieren würde…. Ah ja doch, eine Sache passierte! Mein Port wurde fast zerstört!!! 16 Jahre hab ich das treue Stück schon und dieses Mal dachte ich good bye, au revoir, do svidaniya, adiós, adéu ich könnte die ganze Zeit so weiter machen, weil so wie das gekracht hat konnte ich nur annehmen, dass sein letztes Stündlein geschlagen hat! Der Arzt, der sein Glück an meinem Baby  versuchte schrammte 2. mal am Rand des Ports vorbei und das mit einer Kraft unfassbar! Ich dachte er wäre durch den Port durch, so wie das schepperte 🙄  beim 3. mal war es geschafft…. Ging ja schon mal gut los! Was kommt als nächstes?

Nichts…. Ja genau! Nix, nada, niente, nothing, rien ne va plus! Zu deutsch am Donnerstag und Freitag findet nichts statt!!!

Moment mal, Donnerstag Abend und Freitag früh bekomme ich noch gesagt BEIDES findet am Freitag statt und jetzt nichts??? Ach eine Lungenfunktion kann ich machen, ja? Dafür bin ich auch Stationär gekommen….? Leute ich fasse es nicht! Zu dem Zeitpunkt wo mir das der Stations Arzt mit teilte ,war ich via Facebook „Live“ auf meiner Seite Mukomaedchen zu sehen. Nach dem er weg war brach ich kurzerhand in Tränen aus, weil ich diese Demütigung nicht fassen konnte.

Ich mein es ist ja nicht so, dass ich schon Tage vorher sehr angespannt auf diesen Termin hin fieberte, was teilweise an meinem Gemütszustand zu erkennen war. Ich wollte es einfach hinter mich bringen! Aber das dann sowas kommt hätte ich nicht gedacht!

Naja als ich das erfuhr zog ich alle Register und packte meine Sachen. 12:00Uhr holte mich zum Glück spontan die Liebe Jacky ab und brachte mich nach hause!

Ich verbrachte 2 Tage leider alles andere als entspannt daheim. Ich war sehr angeschlagen, zum einen wegen der laufenden Heizung im Krankenhauszimmer die nicht zu regeln war….und das Fenster was nur im oberen Drittel zu kippen war!

Ich hatte also eine wahnsinnig trockene Luft im Zimmer und es ist ja nicht gerade so, dass ich eh schon schlecht genug Luft bekam, aber das sollte nur Nebensache sein von der ganzen Odyssee die noch vor mir lag.

Als ich noch im Krankenhaus war und es hieß, dass eine Untersuchung am Montag stattfinden würde, fragte ich ob ich übers Wochenende nach Hause könnte. Es hieß, dass ich aber nur eine Nacht daheim bleiben könnte aus „Versicherungstechnischen Gründen“ wegen der Krankenkasse, da die sonst fragen warum sie mich nicht gleich entlassen haben. Als aber dann beide Untersuchungen am Montag stattfinden sollten und ich ja schon 2 Tage umsonst stationär war hieß es, dass ich das ganze Wochenende beurlaubt bin und daheim sein könnte, aber die Krankenkasse darf brav weiter zahlen! 2 Tage für umsonst drin hocken und 2 Tage wo ich daheim war, also „beurlaubt“ wurde. Auf einmal war es egal was davor aus „Versicherungstechnischen Gründen“ nicht möglich war.

Und, verstanden? Nein? Ich auch nicht!

Der Stationsarzt meinte ich könne am Montag wieder rein fahren, nüchtern natürlich! Er sagte keine Uhrzeit er meinte nur ich brauch nicht gleich in der früh um 8 da sein. Also kam ich um 11 😂 wo dann eine Schwester meinte ich sei zu spät, wo ich mich dann fragte – für was?

Da ich zum Wochenende meine Portnadel auch los haben wollte zog ich die mir bevor ich nach hause gefahren wurde. Wieder eine Sache die komplett für die Katz war 😒

Ich schrieb am gleichen Tag noch der Lieblings Schwester meines Vertrauens und bat sie, mir für die kommende Woche meinen Port an zu stechen, nochmal lasse ich da keinen anderen ran! Da sie nicht umsonst den Namen „Beste Schwester“ trägt, kam sie sogar extra am Sonntag in die Klinik um mir meinen Port an zu stechen <3 Was würde ich nur ohne dich machen? Danke Danke Danke <3

Naja es war Montag und ich durfte gegen 13:00 zu meiner ersten Untersuchung 🎊🎉 unglaublich oder? Ich wurde gemütlich mit dem Bett zur Lungenszintigraphie gebracht und wartete das ich dran komme. Ich kam mit dem zuständigen für das Szinti ins Gespräch und meinte danach kommt noch der Rechtsherzkatheter dran was er gleich abwinkte und meinte, das klappt heute eh nicht mehr… BITTE WAS? Ich hab gedacht ich hör nicht richtig und war schon wieder außer mir vor Wut. Er meinte, ich hätte schon früher zu ihm gemusst um dann rechtzeitig beim Rechtsherzkatheter zu sein. Dann dachte ich mir gut, Lungenszintigraphie kann ich auch ambulant machen und ich möchte jetzt bitte zum Rechtsherzkatheter!!! Nein das ist nicht möglich wir haben jetzt extra für sie den Nachmittag geblockt Blabla. Ich war wirklich fix und fertig und dachte, das kann jetzt echt nicht sein!!!

Gut, ändert jetzt nichts! Dann machen wir die Untersuchung!

Immer wieder würde ich während der Untersuchung von meinen Tränen übermannt. Ich weiß nicht ob das jemand nachvollziehen kann wie belastend das alles ist.

Naja Untersuchung war abgeschlossen und ich wurde vom „Transporter“ abgeholt 😂 Ja so nennen Sie die Bimbos die, die Patienten von A nach B bringen aber gut. Er holte mich ab und meinte es geht zum Rechtsherzkatheter 😲 Ich war erstmal begeistert aber dann stellte sich raus, dass ich mich zu früh „gefreut“ hatte. Es hieß erstmal sie lassen mich da, weil es besprochen werden müsse ob jetzt die Untersuchung statt findet oder ich zur Lungenfunktion soll…. Bitte was? Nochmal von Anfang! Es muss erst besprochen werden was jetzt „wichtiger“ ist? Da hätten sie auch mich fragen können, denn ich kannte die Antwort! Aber das sollte die falsche sein, denn ich wurde zur Lungenfunktion gebracht! Ich war mal wieder fassungslos und von meinen Emotionen überrollt. Ich dachte wirklich ich bin im falschen Film der heißt: „Zur falschen Zeit am falschen Ort!“ oder? Nun saß ich da in meinem Bett, nackt und nur mit einem OP Kittel bekleidet auf dem Gang und zu allem Überfluss hatte ich mir schon eine 1mg Tavor Tablette (die ich von der Station mitbekommen hatte) eingeworfen die eigentlich für die Untersuchung gewesen wäre damit ich „entspannt“ bin. Naja damit sollte ich jetzt eine Lungenfunktion abgeben und natürlich auch den gehtest…. Im OP Mantel mit Rollator (für das Sauerstoffgerät was ich von Station hatte) und so super tollen blauen Überzieher, da ich NATÜRLICH keine Schuhe dabei hatte, für was auch?

Einmal tief durchatmen: einatmen und wieder ausatmen.

Ich machte meine Lungenfunktion so mittelmäßig. Den 6min. Gehtest musste ich frühzeitig abbrechen (ca. 3min), da ich die Tavor doch ziemlich spürte und nicht mehr ganz standhaft war, trotz Rollator!!

Dann wurde ich zurück auf mein Zimmer gebracht.

Ich war vollends bedient aber das könnt ihr euch sicherlich vorstellen.

Ich musste ja auch somit 2 mal meine Physiotherapie absagen, da sich mein Aufenthalt verlängert hatte usw. Es staute sich einfach eine Menge an und dann war noch die Rechtsherzkatheter Untersuchung. Quasi mein Endgegner in einem Videospiel 🙄🙈

Dienstag, mal wieder nüchtern, wobei mir der Arzt am Vortag sagte ich könne in der früh was frühstücken, da ich ja NUR 4Std. vor Eingriff nüchtern sein muss 😳AHA wirklich gut zu wissen!!!

Mittlerweile hatte ich auch schon mit meiner Behandelnden Ärztin telefoniert die mich stärkte und sagte, dass wirklich alles was organisatorisch schief gehen konnte schief gelaufen sei und ihr das unglaublich leid tat. Zum einen beruhigte mich das, aber zum anderen dachte ich mir auch…. warum ich? Aber gut, ist jetzt so und davon kaufen kann ich mir auch nichts, aber ich will das ganze jetzt hinter mich bringen!

Endlich ging es los und ich bekam wie schon die Woche davor meine Tavor zur „Beruhigung“. Vor Ort war dann zum Glück auch nochmal meine Ärztin die sich mit mir unterhielt und mich auch da nochmal bestärkte, dass wir es jetzt endlich geschafft haben.

Ich war richtig nervös und unruhig.

Ich wurde vorbereitet und zu meiner Überraschung führte eine andere Ärztin die Untersuchung durch. Was für mich jetzt kein Problem an sich war, denn sie war super lieb und redete mir gut zu. Eine weitere Helferin bot mir an das ich ihre Hand halten darf falls es etwas schmerzhaft werden würde. Die Ärztin fragte mich auch ob ich alles gesagt bekommen möchte oder eher nicht. (Ich wollte alles bis aufs letzte Detail wissen)

Sie fing an mit der Betäubung die schon mal ekelhaft war, aber auszuhalten.

Ich bekomme den genauen Ablauf nicht mehr 100%ig hin, aber ich probiere es.

Sie fragte mich ob alles in Ordnung sein und da brachen wieder die Tränen aus mir raus und ich flehte sie an, dass ich einfach nur schlafen will. Eine andere Hilfskraft gab mir dann noch eine halbe Tavor und weiter ging die Untersuchung. Weit kamen wir aber nicht, denn dann musste der „Chef Arzt“ gerufen werden. Mir war erst nicht bewusst warum, bis sie mir sagte das der Katheter nicht vor und zurück gehen würde aber das dies kein Problem darstellt.

Irgendwann kam er dann murmelte etwas und fummelte rum und auf einmal spürte ich den Schmerz meines Lebens! Reflexartig klappte mein Oberkörper nach oben und wollte sich einfach nur vor Schmerz krümmen doch die Ärzte fixierten mich auf dem Tisch. Sie fragten mich eindringlich wo ich den Schmerz spüre, aber ich konnte kein Wort sagen. Ich war so unter Schock das ich die Luft eingeatmet anhielt um den Schmerz zu unterdrücken. Wenn ich davor noch nicht mit den Nerven am Ende war, dann war ich es definitiv jetzt! Der Arzt sagte mir (für mein Gefühl etwas zu trocken), dass wir das so machen mussten weil sonst hätten wir nochmal neu anfangen müssen… Irgendwie so hab ich das noch im Kopf gehabt.

Die Untersuchung war so gut wie zu Ende, ein zweimal musste ich noch „mitarbeiten“. Ich weiß nicht mehr was ich tun musste, aber es dauerte für mich alles zu lang!

Ich bekam dann den Druckverband und wurde auf mein Zimmer gefahren.

Vom restlichen Tag hab ich im Moment keine Erinnerung. Ich glaub das ich ein paar folgen Gilmore Girls schaute. Am Abend kam dann noch mein Mann und überraschender Weise meine Schwester mit ihrem Freund.

Mittwoch war es endlich soweit, ich durfte nach hause! Mein Dad holte mich am Vormittag ab und brachte mich nach Hause.

Und dann entspannte ich erst mal den ganzen Tag, fuhr mit einer Freundin einkaufen und am Abend kam Lisa zum „Schwestern-Abend“.

Wir schauten uns den Bachelor an mit einem Gläschen Amarula 😍 genau das habe ich jetzt gebraucht, Entspannung pur 😊

Euer Mukomaedchen