Große Entscheidung

Ich habe letzte Woche Donnerstag ein sehr erleichterndes Gespräch mit der lieben Jenny geführt.

Ich bin durch ihren FB-Blog auf sie aufmerksam geworden. Ich folgte ihr gleich, aber verfolgte nicht so aufmerksam ihre Beiträge, da sie kurz nach dem sie ihren Blog begann den wichtigen Anruf bekam! Da hatte ich irgendwie Angst, dass es schief gehen könnte und ich somit wieder eine negativ Erfahrung zur Transplantation erfahren würde.

Kurzer Steckbrief zu Jenny:

Name: Jennifer Rohm
Alter: 25 geboren am 14.08.90
Diagnose CF: mit 3 Monaten nach einer Lungenentzündung
Hauptbetroffenes Organ: Lunge
Listung: 09.02.2016
TX: 15.04.16
Meine Hobbies: Meine Hunde, Häkeln, Nähen, Stricken, Reiten
Ich wohne zusammen mit meinem Freund in einer Wohnung.
Die liebste Art Urlaub zu machen: Campen mit unserem Wohnwagen.

Link zum FB-Blog: Irgendwie doch anders

Aber irgendwie hat sie das alles super gut hin bekommen und ich traute mich immer mehr bei ihr vorbei zu schauen und mit zu lesen. Sie hat mich sehr überrascht, wie toll sie damit umgeht und wie sie über alles so redet! Sie ist da für alle ein offenes Buch (wenn ich das so sagen darf). Es ist definitiv positiv gemeint, da sie so vielen gelisteten Mukos hilft (so wie sie mir auch geholfen hat) keine große Angst haben zu müssen. Man sollte vieles beachten und auch ernst nehmen, aber sie hat wertvolle Tipps gegeben die ich für mich nutzen werde wenn es bei mir endlich soweit ist!

Was ich für mich raus gepickt habe:

  • Eine ToDo Liste erstellen mit all den Sachen die ich nach der TX erleben/machen möchte.
  • Sich ein Stück weit fit halten bis es soweit ist und speziell auf die Beinmuskulatur achten, damit ich nach der TX schnellstmöglich aus dem Bett aufstehen kann.
  • Mit einem schönen Traum einschlafen wenn ich in Narkose gelegt werde.
  • Versuchen zeitnah selbständig zu werden, auch wenn es länger dauert: sei es sich zu waschen, zum Klo gehen etc.

Ich bin sehr beeindruckt von ihr und nehme sie als Vorbild und als Ansprechpartnerin, da sie das alles gerade durchmacht und mich da am besten „führen“ kann. 

Was ich mir absolut nicht vorstellen kann, ist meinen Hund Hellen so lange nicht sehen zu können… Überhaupt so lang aus dem Alltag zu verschwinden ist noch unvorstellbar. Aber wenn ich dafür endlich durchatmen kann, Fahrradtouren oder lange Spaziergänge mit ihr machen kann die nächsten Jahre nehme ich das natürlich in Kauf! 

Es ist echt komisch: Vor dem Telefonat mit Jenny war ich so mit Zweifel und Unsicherheit geplagt, was natürlich immer noch so ist, aber ich fühle mich klarer und vielleicht auch ein Stück weit sicherer bin, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist. 

Klar kann ich nicht steuern oder bestimmen wann es dann wirklich soweit sein wird, aber wenn ich mit mir schon mal im Klaren oder im Reinen bin kommt das andere von allein. 

Es bleibt weiterhin spannend aber ich hoffe auf eure Unterstützung 🙂 

Die ganzen Zusprüche von euch in letzter Zeit haben mich wahnsinnig bestärkt und gefreut zu lesen. Viele kenne ich, aber es schreiben auch immer mehr die ich nicht kenne die mir so liebe Worte zukommen lassen, was mich so glücklich macht.

Vielen Dank euch allen<3

Euer MukoMaedchen