Mein Jahresrückblick 2018 – Teil 5

NOVEMBER

Am 6. November ging ich in Begleitung meiner Eltern zu einer Frau die Jin Shin Jyutsu Praktikerin ist. Ich konnte mir nichts darunter vorstellen… Bei dem Gespräch erklärte Sie ihr vorgehen und ja für den Laien ausgedrückt macht sie Energieströmen. Als ich das 2. mal dann alleine hin fuhr war ich sehr skeptisch und nicht sicher ob es das richtige für mich ist, aber als ich dann da war und mit ihr sprach und dann auf einer Liege platz nahm und sie ihre Hände auflegte merkte ich, dass es was mit mir machte. Ich kann nicht erklären was, aber es holte die ganzen tiefen Erlebnisse hoch und ließ sie aus meinem Körper fließen. Später dazu mehr.

Am 13.11. probierte ich den nächsten Schwung Perücken an. 2 kamen in die engere Wahl.

 

Die 2. wurde es dann schlussendlich und ich muss sagen ich bin sehr zufrieden. Ein paar von euch haben sie sicherlich auch schon bei mir in meiner Instagram Story gesehen und ich hab sehr viel Positives Feedback bekommen. Danke nochmal an dieser Stelle <3 

Am selben Tag ging es auch noch ans Eingemachte. Zufällig hatte eine Friseurin von uns an dem Tag Zeit um mir meine Haare ab zu schneiden, da es für mich so einfach kein Zustand war. Ich hätte bei jedem mal durchbürsten meiner Haare heulen können, weil immer mehr in der Bürste hängen blieb. Es war also egal ob ich die Haare zusammen gebunden unter einer Mütze oder der Perücke trage, oder ob ich sie gleich kurz schneiden lasse aber es vom Gefühl her 1000 mal besser ist, weil eben keine Haare mehr in der Bürste. Und ja, ich hab eh eine Perücke oder eine Mütze auf. Lange Rede kurzer Sinn; die Haare wurden richtig kurz geschnitten. Ich hab quasi der Friseurin freie Hand gelassen. Hier für euch mal ein vorher Foto.

Und hier dann das nachher Foto mit neuem Haarschnitt, Styling und einem Ansatz-Farbspray damit sie etwas dichter aussehen. Dennoch sieht man wie löchrig es an manchen stellen noch war. Ich dachte mir schon, dass es ein krasser Schritt ist meine Haare so kurz schneiden zu lassen, aber das es mich währen dem Haarschnitt dann doch so packt und ich heulend auf dem Stuhl saß hätte ich nicht gedacht. Ich wusste, dass es definitiv die beste Entscheidung war/ist, denn es fiel einfach weiterer Ballast von meinen Schultern ab so dass ich vielleicht vor Erleichterung weinte!? Was auch immer, aber ich bereute es definitiv nicht!

Am 16.11 begleitete ich meine liebe Freundin Tina zum Stall. Ich durfte nach bestimmt über einem Jahr mal wieder auf ein Pony drauf <3 Ach das war so ein tolles Gefühl. Die Hunde hatten ihren Spaß und ich natürlich auch. Danke für diese Möglichkeit der Normalität wieder ein Stück näher gekommen zu sein. <3

Wir hatten definitiv Spaß, das sieht man glaub ich auch ein bisschen 😀

Am 19.11. war ich bei einer alten Schulfreundin zu besuch die meinen Haaren etwas Farbe verpasste. Leider bekam ich an dem Nachmittag auch einen Anruf aus der TX Ambulanz wo mir die Ärztin mitteilte, dass die Antikörper wieder gestiegen sind und ich am nächsten Tag Stationär für eine Plasmapherese kommen muss. Ich viel wieder aus allen Wolken und dachte einfach nur NEIN das kann doch jetzt nicht wahr sein…. Können mich diese scheiß Antikörper nicht einfach in ruhe lassen und meine neue Lunge akzeptieren? Sie gehört jetzt zu mir und soll noch sehr lange bei mir bleiben!

Am 20.11. telefonierte ich mit meinem Behandelnden Arzt der mir wieder etwas die Angst nahm und meinte, dass die Antikörper nicht so drastisch gestiegen sind sodass eine Plasmapherese nicht dringend notwendig sei sondern eventuell auch eine Infusionsgabe vom Retuximap ausreichen könnte. Somit sollte ich am Nachmittag dennoch Stationär rein kommen, wo wir dann auch gleich die 1/2 Jahres Untersuchung machten die eh auch in 2 Wochen fällig gewesen wäre. Ich war sehr Positiv überrascht von diesem Krankenhausaufenthalt. Ich war genau 2 Nächte drin. Am 20.11. wurde direkt ein CT und das Röntgen gemacht und anschließend direkt die Infusion die für ein paar Std. durchlief. Am 21.11 wurde die Bronchoskopie gemacht. Alles sah super aus und somit konnte ich am 22.11. am späten Vormittag wieder heim. Ich war so glücklich das alles doch recht easy ablief. An dem Tag wurde auch mein ganzes Sauerstoff-Zeug abgeholt 🙂 Das war so ein tolles Gefühl auch wenn ich selber nicht vor Ort war. 

30.11.18

ME Time, ab zur Maniküre <3 und wieder bin ich meinem fast „alten“ Leben wieder etwas näher. Das war Wellness für Kopf und Seele.

 

DEZEMBER

Im Dezember konnte ich dann den Rest anpacken. Ich ging weiter wöchentlich zur Logopädin. Auch war ich im November und Dezember fast Wöchentlich bei der Jin Shin Jyutsu Praktikerin, wie schon oben beschrieben war das eine ganz neue Sache für mich und die ersten male fühlten sich auch komisch an. Zumindest auf dem Weg zu ihr… Als ich aber dann bei ihr war waren alle Zweifel und bedenken weg. Ich konnte die Zeit nutzen um in mich rein zu hören und einfach meinen Körper zu spüren. Zeitweise knickte ich weg, dann zuckte mein Bein oder ich riss meinen Mund auf einmal auf. Alles Anzeichen, dass die schlechten Energien aus meinem Körper raus flossen und es war erleichternd und befreiend.

Man kann jetzt dran glauben oder nicht. Aber für mich war es ein Anker an dem ich mich fest halten konnte um überhaupt wieder mal an was glauben zu können.

Am 5.12 wurde auch mein Rollstuhl abgeholt 😀 Auch wenn ich ihn nicht mehr brauchte und auch nicht vermisste war es seltsam ihn gehen zu lassen, denn schön war er ja schon <3

Ich ging auch 2x wöchentlich zu Physiotherapie, da mein Zwerchfell etwas in Mitleidenschaft gezogen wurde und nicht so beweglich war. Was jedoch toll war, ich war kaum bis garnicht mehr überbläht, also mein Brustkorb schaut lange nicht mehr so „wuchtig“ aus wie davor. Es gibt immer was zu tun aber alles in allem sind sie doch recht zufrieden mit meinem Körperlichen Zustand.

Dann ging ich in der Anfangszeit nach Reha auch wöchentlich zur Psychologin. Bei der ersten Sitzung war Markus mit dabei. Das war für mich sehr wichtig, da ich mich noch sehr unsicher gefühlt habe wegen meiner Stimme und das schlechte reden. 

Aber auch das wurde von mal zu mal besser.

Meine liebe Panda kam ja schon 5 Tage nach meinem Reha Aufenthalt zu uns nach Hause, da es Organisatorisch nicht anders ging und meine süße Hellen kam am Anfang Dezember zu uns nach Hause. Somit war die Familie wieder komplett <3

Ich freute mich den toll geschmückten Christbaum bei unseren Nachbarn wieder zu sehen und überhaupt den ganzen Schnee, der mir die letzten Jahre so zu schaffen gemacht, hat konnte ich genießen.

Ansonsten war bis Weihnachten nicht viel los außer das ich es einfach nur genoss daheim zu sein und einen normalen Alltag zu durchlaufen. Ich benutzte fleißig das Haarelixier für mein Haarwachstum, damit der Haarausfall weg geht und sie wieder dichter werden können und von mal zu mal wurde es besser. Seht selbst!

13.11.18 vor dem Haarschnitt.

13.11.18 nach dem Haarschnitt

2.12.18 es wird langsam

18.1.18 ich bin so verliebt in meine Frisur und traue mich mittlerweile auch öfters mal ohne Mütze oder Perücke vor die Tür.

Hier das aktuellste Foto von meiner Frisur 🙂

Am 13.12.18 konnten wir auch endlich wieder unsere Schmuckkollektion von MukoUniqueness verschicken, da die Bestellung kam und wir einiges an Bestellungen hatten, aber nicht lieferbar waren. Ihr habt uns quasi leer gekauft 😀

Am 16.12.18 kamen wir auch endlich wieder in den Genuss unser PS4 Spiel Nr. 1 zu zocken. Hach das war so toll, ich bin ein absolutes Nervenbündel und könnte diese „Kämpfe“ nie überleben, weil ich so hektisch werde und womöglich noch den Controller fallen lasse ^^ Naja deswegen bin ich immer brave Zuschauerin und mache die einfachen Sachen wie irgendwelche Dokumente oder Schätze suchen oder einfach nur irgendein Dorf besichtigen 😀

 

 

Am 17.12. kam dann unsere NEUE Kollektion von MukoUniqueness online <3

24.12.18 Heiligabend. Gott ich bin so Dankbar daheim zu sein!!! Bei den Menschen und Tieren die ich Liebe. Ich wusste es schon immer zu schätzen, aber in 2018 noch viel viel mehr. Es gab von meiner Seite keine wirklichen materiellen Geschenke sondern für jeden einzelnen eine Karte mit ganz viel Persönlichen Worten zum vergangenen Jahr. Ich bin euch so Dankbar für das was WIR geschafft haben.

Am 25.12.18 waren wir bei meinen Großeltern zu Café und Kuchen den wir mit brachten.

Am 26.12.18 waren wir bei meiner Schwiegermama daheim zum Abendessen. Ich glaub das kennt jeder, diese 3 Tage bestehen nur aus Essen, Essen, Essen und Schlafen. 😀

Dann war auch schon der 31.12.18. Silvester.

Nach dem alle irgendwie mit Ihren Familien beisammen waren (was mir ganz recht war) und ich auch wirklich passend fand „feierte“ ich mit Markus, Hellen und Panda Silvester allein. Wir machten uns leckeres Essen, schauten fern und am Abend und wir zockten natürlich wieder Tomb Raider ^^ Und noch eine Premiere: wir Spielten Mario Kart auf meinem alten Game Cube!

Und nur so by the way, ich gewann immer ;P 

Zum Feuerwerk gingen wir auf den Balkon und sahen uns das tolle Spektakel an wofür mach anderer ein haufen Geld ausgegeben hat. Hier mal ein paar eindrücke von der Silvesternacht.

Der klägliche Versuch zusammen mit den Tieren ein Foto zu bekommen…. Das war übrigens der beste Schnappschnuss 😀

Hier hat es geklappt nur ohne Panda, die hat ihr eigenes Ding gemacht…Katze halt ^^

So meine lieben, es war mir eine Freude mit euch meinen Jahresrückblick zu durchlaufen mit den ganzen Höhen und leider sehr vielen Tiefen, aber dennoch tat mir das unglaublich gut darüber zu schreiben und euch einen kleinen Einblick zu gewähren. Ich hoffe ich gebe jedem bei dem das Thema Organspende irgendwann im Raum steht Hoffnung und Zuversicht, denn es lohnt sich immer bis zum letzten Atemzug zu kämpfen!

Euer Mukomaedchen <3