Mein Jahresrückblick 2018 – Teil 2

APRIL

Kurze Vorgeschichte; Seit 2016 fahren wir als Familie mit Schwager in Spe 2x im Jahr nach Italien an den Gardasee und lassen es uns für 3-4 Tage richtig gut gehen. Schönes Hotel, gutes Essen mit schönen Ausflügen nach Riva,Torbole oder Bardolino. Doch 2018 war diesmal anders wie ihr schon mitbekommen habt. Wir wären sehr gern im Mai wieder nach Italien gefahren aber mein Gesundheitlicher Zustand hätte das nicht zugelassen bzw. die Chance ein passendes Organ zu verpassen war einfach zu hoch weswegen ich mich gegen den Urlaub in Italien entschieden habe. So, dann dachte sich meine Familie wenn wir schon nicht nach Italien reisen können, holen wir Italien einfach zu uns nach Hause und das sah dann so aus…

Meine Eltern sind sogar für eine Nacht an Gardasee gefahren zu unserem Lieblings Lokal, um den Weltberühmten Bergkäse für mich zu holen und den geliebten Eistee Zitrone <3 Das wusste ich aber zu dem Zeitpunkt noch nicht. 

Erst als mir dann alles Serviert wurde traute ich meinen Augen nicht und als sie es mir dann erzählten brach es nur so aus mir heraus. Ich bin so unglaublich dankbar und stolz so eine tolle Familie zu haben die wirklich ALLES für mich möglich machen.

Hier der berühmt berüchtigte Bergkäse aus Italien <3

 

 MAI

HAPPY BIRTHDAY TO MEEE 😀 ja, am 06.05.18 hatte ich meinen 33. Geburtstag, einmal ganz viel Konfetti für mich bitte…Danke ^^

Es war der schönste Geburtstag seit langem. Alle waren mit dabei die mir wichtig sind.

Wenn der wind nicht gerade wehte sahen wir eigentlich ganz gut aus 😀

Hier eines meiner Lieblingsbilder, wir waren nämlich erst im Café Westend Frühstücken und da an dem Wochenende das Streetlifefestival bei uns in der Stadt war, beschlossen wir da auch hin zu fahren wo dieses Foto entstand. Danke für diesen unglaublichen Tag.

Dann war ja zum einen Muttertag und Vatertag. Dazu hatte ich auch auf Instagram jeweils einen Beitrag geteilt. Danke für alles, ich LIEBE euch.

Vatertag 10.5.18

Muttertag 13.5.18

Anfang Mai fragte mich eine liebe Leidensgenossin, ob ich bei einer Aktion auf Instagram teilnehmen möchte um auf ein für mich wichtiges Thema aufmerksam zu machen. Klar war ich dabei! Das ganze sollte am 18.5.18 Starten. Somit machte ich noch am 18.5. am Nachmittag ein Foto mit einem Organspendeausweis. Dieses Postete ich auf Instagram mit dem Text :

Etwas gutes zu tun bedeutet nicht sich profilieren zu müssen! Man sollte es mit ♥️ machen! Einer alten Dame über die Straße helfen, nicht weil man dann gut da steht sondern weil man es gern gemacht hat! Man muss doch nicht aus allem Profit schlagen! Einfach sich für etwas gutes einsetzen und auf wichtige Themen aufmerksam machen! @let.me_breathe hat mich gefragt ob ich dabei helfen möchte und ja natürlich nutze ich die Gelegenheit auf ein sehr wichtiges Thema aufmerksam zu machen! Denn es betrifft uns alle und mich ganz besonders denn ich warte seit knapp 4 Jahren auf ein #spenderorgan. Deswegen frage ich #whereistheinstagramlove? Ihr könnt alle mitmachen und eure Herzensangelegenheit Posten mit dem Hashtag #whereistheinstagramlove und schon seit ihr ein Teil von was ganz tollen Mein Thema, wie kann es auch anders sein ist #organspende wenn ihr dazu fragen habt nur her damit oder auch @junge_helden können euch viele Fragen beantworten und vielleicht die Angst davor nehmen! Es geht nicht nur darum ob ihr nun Spender seid oder nicht, sondern darum das im Falle eines Unfalls nicht eure Angehörigen die schwere Entscheidung treffen müssen sondern IHR die Entscheidung eurer Familie schon abgenommen habt, in dem ihr diesen Ausweis bei euch tragt. Ich hoffe ich habe zum Nachdenken angeregt, denn Organspende geht uns ALLE an! Habt einen wunderschönen Tag ihr lieben

Ja so war das. Am Abend fuhr ich zu meiner Freundin Tina und schaute mir wie so oft Let´s Dance an. Wir grillten zusammen und alles war fein. Bis dann um 21:52 mein Handy läutete mit einer für mich unbekannten Nummer. Ich ging dran und es war das Transplantationszentrum dran und sagte mir das sie ein Organ Angebot für mich hätten… Ich war fix und fertig und dann ging alles erst mal sehr schnell. Dazu habe ich euch bereits diesen -> Blogbeitrag geschrieben.

Hier hatte mir der Arzt gerade gesagt das dass Organ passt und wir demnächst loslegen können.

Ein letzter Blick, bis sich dann die Türen endgültig verschlossen hat und man hatte immer im Kopf, alles wird gut gehen! 

Die ausführliche Geschichte zum Anruf und der Warterei seht ihr in diesem Beitrag von der Puls Reportage auf YouTube.

Hier eines der ersten Bilder nach der OP, das war am 21.5.18. Ich weiß nur, dass mir unglaublich warm war und ich es nicht ausgehalten habe vor Hitze. Mir war alles egal, ich wollte das Hemd nicht dran haben man brachte mir in einer tour neue Kühlpacks weil ich es ohne einfach nicht aushielt. Aber der sch…Tubus nervte mich wie sau und ich war noch so balla balla von den ganzen Medikamenten, dass ich das Ding einfach nur raus haben wollte und da ließ ich auch nicht mit mir reden, das weiß ich allerdings nur aus Erzählungen.

Somit nahmen sie mir den Tubus raus aber leider war meine Atmung nicht gut genug weswegen ich wieder einen benötigte. Diesmal bekam ich ihn über die Nase den ich für ne gewisse Zeit tolerierte, aber auch der wurde mir dann irgendwann zu unangenehm. Was blieb also dann noch? Genau der sch…. Tracheostomaschnitt. Gott wie ich das bereue, aber ich war einfach nicht Herr meiner Sinne… Keine Ahnung wie ich es ausdrücken soll. Aber es ist wie es ist….

So, da hatte ich ihn nun, den Tracheostomaschnitt mit der Seele (also dem Röhrchen was in meinem Hals war) zu dem Zeitpunkt auch happy damit wie man unschwer erkennen kann 😀 

 

JUNI

Meine erste richtige feste Nahrung, wie hätte es auch anders sein können? Es war eine Mango 😀 Danke an Carina, die mich im März damit angefixt hatte.

Ein kurzer Rückblick in den März wo wir uns die Nächte um die Ohren geschlagen haben, aber den größten spaß miteinander hatten. Danke für diese unvergessliche Zeit.

Ich könnte schon wieder heulen vor lachen 😀 Es war einfach zu witzig, sorry aber das Video musste mit rein Carina 😀 

Zurück im Text, aja erste Mango im Juni! Danke an meine Schwester, die diese für mich besorgt geschnitten und mir beigefüttert hat 🙂 Sau lecker!!!

Auch mein erster Ausflug nach draußen fand in diesem Monat statt, genau genommen am 4.6. Ein unglaublicher Aufwand mit der ganzen Beatmung etc. und das für nur knappe 10min., da ich es mit der Mobilen Beatmung nicht länger ausgehalten habe…Ich weiß nur noch dass ich geweint habe, aber ich weiß nicht ob vor Glück oder Angst oder was weiß ich, aber es kam einfach alles hoch.

Am 17.6. waren meine ersten Schritte auf Intensiv, glücklich sieht anders aus aber irgendwann wollte einfach kein ehrliches lächeln mehr über meine Lippen wandern. Ich war einfach zu unzufrieden aber vor allem zu Ungeduldig mit meinen Fortschritten….

24.6. endlich war die Seele am Tracheostoma raus und wurde abgeklebt. Ein tolles gefühl! 

Dann war das auch der Jahrestag von meinem Mann und mir <3 6 wunderbare Jahre und noch viele weitere sollen folgen. Ich liebe dich <3

Am 28.6. hieß es dann ab auf Normalstation YEAH ich hatte es geschafft 🙂 Auch wenn ich angst davor hatte da es ein großer Sprung von „Intensiver 24/7 Überwachung“ zu „klingel einfach wenn du was brauchst Überwachung“ war. Ich war sehr wackelig auf den Beinen und einfach komplett unsicher in allem.

Da war ich nun auf Station! Es fühlte sich super an den nächsten großen Schritt gemacht zu haben, denn der war sooo wichtig für meine Seele und meinen Kopf. Endlich geht es voran und ich komme meiner Freiheit ein großes Stück näher. 

Das war´s zum 2.Teil meines Rückblicks der 3. Teil folgt morgen. Seid gespannt 🙂

Euer Mukomaedchen